Life Balance von Wissensarbeitern und Topmanagern

 

Life Balance von Wissensarbeitern und Topmanagern

 

Da die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben durch Flexibilisierung und technologische Entwicklungen der Arbeitswelt immer stärker verwischen, untersuchen wir im Forschungsfeld „Life Balance von Wissensarbeitern und Topmanagern“, was Menschen heute unter einer ausgeglichenen Life Balance verstehen, wie sie diese erreichen und wie Unternehmen sie dabei unterstützen können. Insbesondere interessiert uns dabei die Rolle, die Informations- und Kommunikationstechnologien für die Gestaltung der Schnittstellen zwischen Beruf und Privatleben spielen. Gemeinsam mit einem interdisziplinär besetzten Forscherteam haben wir im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts Social Link Empfehlungen für den Umgang mit mobilen Informations- und Kommunikationstechnologien erarbeitet und technische Lösungen entwickelt, die helfen, diese Empfehlungen im Alltag von Wissensarbeitern umzusetzen. Die Erkenntnisse aus dem LOEWE-Schwerpunkt Social Link können im vom BMBF geförderten SANDRA Projekt (Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft durch Erreichbarkeitsmanagement) erweitert und vertieft werden.

 

Beispielhafte Fragestellungen:

  • Inwieweit unterscheiden sich unterschiedliche Gruppen von Wissensarbeitern (z. B. Mitarbeiter mit und ohne Führungsverantwortung oder Mitarbeiter mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen) im Hinblick auf ihre Voraussetzungen für, Anforderungen an und das Management von Life Balance und Erreichbarkeit?
  • Inwieweit haben sich das individuelle Verständnis und Management von Life Balance in den letzten Jahren verändert?
  • Welche Rolle spielen Informations- und Kommunikationstechnologien für ein erfolgreiches, individuelles Management von Life Balance und Erreichbarkeit?
  • Wie tragen einzelne Situationen und dadurch ausgelöste Emotionen zu einem Grundgefühl einer (un-)ausgeglichenen Life Balance bei und wie wirken sie sich auf das Wohlbefinden und Stresslevel aus?
 

Ausgewählte Publikationen:

  • Schneider, Katharina/Reinke, Kathrin/Gerlach, Gisela/Anderson, Christoph/Wojtek, Sebastian/Neitzel, Svenja/Dwarakanath, Rahul/Boehnstedt, Doreen/Stock, Ruth (2017), Aligning ICT-enabled Availability and Individual Availability Preferences: Design and Evaluation of Availability Management Applications, International Conference on Information Systems 2017, Seoul, South Korea.
  • Stock, Ruth Maria/Strecker, Marina Melanie/Bieling, Gisela (2016), Organizational Work–Family Support as Universal Remedy? A Cross-CulturalComparison of China, India and the United States, International Journal of Human Resource Management (IJHRM), 27, 11, 1192-1216.
  • Reinke, Kathrin/Gerlach, Gisela/Tarafdar, Monideepa/Stock, Ruth M. (2016), ICT-Based Communication Events as Triggers of Stress: A Mixed Methods Study, International Conference on Information Systems 2016, Dublin, Ireland.
  • Stock, Ruth/Bauer, Eva-Maria/Bieling, Gisela (2014), How Do Top Executives Handle Their Work and Family Life? A Taxonomy of Top Executives’ Work–Family Balance, International Journal of Human Resource Management (IJHRM), 25, 13, 1815-1840.
  • Stock, Ruth/Bauer, Eva-Maria (2011), Typology and Performance Outcomes of Executives' Relationship with Work: Evidence from Executive and Life Partner Data, Schmalenbach Business Review (sbr), 63, 3, 252-286.
  • Stock-Homburg, Ruth (2010), Work-Life Balance Coaching im Topmanagement, in: Stock-Homburg, Ruth/Wolff, Birgitta (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement, 1. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden, 539-564.
  • Homburg, Christian/Stock, Ruth (2001), Burnout von Mitarbeitern im Dienstleistungsbereich: Ansatzpunkte zur Vermeidung durch persönliches Ressourcen-Management, in: Bruhn, Manfred/Stauss, Bernd (Hrsg.), Jahrbuch Dienstleistungsmanagement 2001, Gabler Verlag, Wiesbaden, 479-500.